Virtueller Besuch der Wahlfachgruppe Transparenzrecht

Am 3. Dezember 2021 statteten die Studierenden des Wahlstudienfachs Transparenzrecht der Hochschule für öffentliche Verwaltung Rheinland-Pfalz dem Landesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Rheinland-Pfalz (LfDI) einen virtuellen Besuch ab. Mitarbeiter des Landesbeauftragten erläuterten den Studierenden die Rolle und Aufgaben des Landesbeauftragten im Bereich der Informationsfreiheit. Im Anschluss diskutierten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer gemeinsam Fälle aus der Beratungspraxis des LfDI und prüften anhand der Vorgaben des Landestransparenzgesetzes den Umfang des Anspruchs auf Informationszugang und seine Grenzen. Durch den Besuch gewannen die Studierenden einen Einblick in den Arbeitsalltag des Landesbeauftragten und vertieften ihre Kenntnisse im Bereich Transparenzrecht.

„Die Informationsfreiheit ist ein Konzept einer modernen Gesellschaft, um staatliches Handeln transparent zu machen und Bürgerbeteiligung und Akzeptanz zu fördern,“ erläutert der Landesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit, Prof. Dr. Dieter Kugelmann. „Sie führt dazu, dass das Verwaltungshandeln sich in Teilen fortentwickelt. Ich begrüße es daher ausdrücklich, dass die Hochschule für öffentliche Verwaltung, an der das künftige Verwaltungspersonal des Landes ausgebildet wird, die praktische Auseinandersetzung mit der Informationsfreiheit in ihren Lehrplan aufgenommen hat.

Ich freue mich, dass die Hochschule im Jahr ihres 40jährigen Bestehens mit dem seit einigen Jahren bestehenden Wahlstudienfach Transparenzrecht ihre Modernität belegt und unterstütze gerne die Weiterentwicklung dieses Faches und damit die Offenheit der Verwaltung in Rheinland-Pfalz“

Der bei dem LfDI stattfindende Exkursionstag des Wahlstudienfachs Transparenzrecht findet seit dem Jahr 2018 statt und musste aufgrund der Corona-Lage wie schon im letzten Jahr in Form einer Videokonferenz stattfinden.

Nähere Informationen zur Informationsfreiheit finden Sie hier.